Amari

Amari war einst die Hauptstadt der Amari Provinz und liegt 40km von der Stadt Rethymno entfernt. Es ist ein typisch kretisches Bergdorf mit 288 Einwohnern. Die Umgebung ist mit einem fruchtbaren Boden gesegnet, wo Obstbäume wie Kirsche, Pfirsich, Pflaume und Aprikose sich vermehren. Die Gründung des Dorfes, so glaubt man, wurde von einem Kolonisten des byzantinischen Haus Amari in der zweiten byzantinischen Zeit oder von einer venezianischen Herren (Amari), initiiert. Die Provinz Amari ist gut wegen seiner vielen malerischen Orte, zahlreichen Kirchen und Kapellen, von denen viele einige bemerkenswerte byzantinische Bilder und Wandmalereien (Fresken) besitzen.

 Sehenswürdigkeiten

Die Kirche von Agia Anna, die einige wunderbare Fresken, aus dem Jahre 1225 stammend bietet, die Ruinen eines kleinen Turm auf einem Hügel in der Mitte des Dorfes und 5km von Amari, das beeindruckende Kloster Asomaton, welches den Taxiarches gewidmet ist. Interessanterweise ist die Agricultural School of Asomate seit 1927 in einem der Gebäude des Klosters untergebracht. Hier geht um die Viehzucht. Es ist nicht bekannt, wann genau das Kloster gegründet wurde, aber es wird angenommen, dass vor dem 13. Jahrhundert gebaut worden.
In der Kirche des Klosters sind Bilder der Agia Triada (Heilige Dreifaltigkeit) aus dem Jahr 1619 und den Taxiarches, sowie die Werke des Abtes Manassis aus dem Jahr 1755. Das Kloster verfiel im Jahre 1645 als die Türken Kreta überfallen und erobert haben. Seitdem wurde es aber schrittweise wieder aufgebaut, vor allem während des 18. Jahrhunderts. Während der letzten 100 Jahre der Türkenherrschaft wurde das Kloster ein bedeutendes Bildungs-und spirituelles Zentrum.
In der Nähe des Klosters ist eine kleine byzantinische Kirche, Agia Paraskevi und an der Nordwand im Inneren der Kirche ist ein schönes Grab, welches mit Fresken geschmückt ist. Die Kirche stammt zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert. In Apodoulou sind einige bemerkenswert, mykenische Gräber zu sehen.

amari kreta

Amari