Bräuche von Kreta

Kreta wurde in das moderne Griechenland vor weniger als hundert Jahren im Dezember 1913 übernommen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Kreter zu einem gewissen Grad ein gewisses Maß an kultureller Vielfalt erhalten haben. Sie sind bekannt für ihre stolzen, unabhängigen Charakter und oft wird sich zunächst als Kreter identifiziert und dann erst als Grieche. Paradoxerweise haben sie einen intensiven Lokalismus innerhalb der Insel und es gibt viel Rivalität zwischen den Regionen der Insel. Dies ist jedoch mit ziemlicher Sicherheit ein Spiegelbild der vitalen Eigenschaften der Freiheit und der lokalen Identität der Menschen auf Kreta.


Die Erfahrung der türkischen Besatzung hinterließ eine ziemlich beträchtliche muslimische, aber griechisch sprechende Minderheit auf der Insel. Die meisten dieser Gruppen haben sich nun in und um Izmir an der ägäischen Küste der Türkei niedergelassen. Die kretischen Bevölkerung von heute ist tief religiös und getreu dem orthodoxen Dogma, welcher durch den Bau von Kirchen ihren Dank an Gott zum Ausdruck bringen oder ein „tama“, oder das Versprechen an Gott im Austausch für einen Wunsch. In den größeren Städten gibt es eine kleine katholische Minderheit. Kreta hat viele Klöster und einige von ihnen sind besonders wunderbar als Rückzugsort. Die Agia Irini, in Rethymnon, ist ein neu erbautes Kloster für Frauen.

Als eine religiöse Gemeinschaft ist der Aberglaube und der Glaube an den bösen Blick weit verbreitet. Dies ist besonders bei der älteren Generation der Fall. Wenn man als Gast bei jemanden Neid an den Besitztümern zeigt, ist es unwahrscheinlich wieder eingeladen zu werden und es bedeutet für den Neider Pech im Leben. Die Praxis gibt vor dreimal so zu tun als ob man auf den Boden spuckt um bei neugeborenen Babys Pech abzuwenden. Die Familie ist in der Regel eine eng verbundene Gruppe und ältere Menschen werden mit dem größten Respekt behandelt. Die die älteren Menschen werden oft von Fremden auf der Straße begrüßt, auch von Touristen. Dies bezieht sich auch auf die Praxis der „filoxenia“ oder Gastfreundschaft, denn auch die Touristen von Kreta sind Gäste.

Es ist allgemein bekannt, dass viele Kreter eigenen Waffen, vor allem in den Bergregionen, besitzen und als Beweis dafür ist es an den Verkehrszeichen in einigen Bereichen zu sehen, die als Zielscheibe verwendet wurden. Kretische Männer feuern oft ihre Waffen bei Hochzeiten und anderen Festen und Feiern ab.
Es gibt viele Feste und Feiern das ganze Jahr über auf der Insel. Als große Insel mit vielen Kirchen und Klöstern, vielen Heiligen Tagen, die in jeder Kirche gefeiert werden, wird einem bestimmten Heiligen gewidmet und der Heilige Namenstag wird in der Regel mit einem Gottesdienst und einem Fest gefeiert. Es gibt viele solcher Feste, jeden Monat des Jahres, aber vor allem an zwei, die im Juli stattfinden, erstens, St. Yakinthos (St. Valentine von Kreta), wo ein großes Fest in Anogia gefeiert wird, und zweitens, das Festival für den Propheten Elias, welches in der Regel in einem Kloster oder Kirche auf dem höchsten Punkt der Insel, in der Regel auf der Spitze eines Berges stattfindet.

Sowie die zahlreichen heiligen Tage und Namenstage gibt es viele nationale Feiertage, die heroische Daten sowohl in Griechenland und Kreta feiern. Zum Beispiel am 21. Mai feiert man die Schlacht von Kreta in Chania und Rethymnon. Schließlich gibt es Festivals und Feste, die die Natur feiern. Beispiele hierfür ist das Fest der Blumen am 1. Mai, das Fest der Klidona im Juni und am Ende des Junis und Anfang Juli, die Navy Woche mit Unterhaltung rund um die Häfen. Im Juli und August gibt es Weinfeste, das Sultana Raisin Festival und Theater-und Musikfestivals. All dies gipfelt am größten religiösen Feiertag nach Ostern, am 15. August, dem Tag der Panagia (Jungfrau Maria).


Taufen und Hochzeiten in Kreta sind oft große Anlässe und Gründe zum Feiern, oft mit großen Anzahlen von Gästen. Die traditionelle Formalität der Ehe, vor allem in den Dörfern ist noch recht weit verbreitet: Die Zustimmung des Vater der Braut vor der Ankündigung einer Verlobung ist vom potentiellen Bräutigam erfordert. Nach Erhalt der Zustimmung der Eltern und des Segens, findet eine Verlobungsfeier in der zukünftige Braut zu Hause von einem Priester gesegnet wird. Nachdem dies geschehen ist, wird ein Ehevertrag erstellt und von allen Parteien unterzeichnet.
Ein paar Tage vor der Hochzeit senden die Gäste Geschenke oder „kaniskia“, die üblicherweise aus Olivenöl, Wein, Käse oder Fleisch bestehen. Die Aussteuer wird von der Heimat der Braut in die Heimat des Bräutigams getragen und besteht aus handgewebter Haushaltswäsche, die gemacht wurden und ein Teil ihrer Mitgift bilden. Diese Übertragung von Waren, von einem Haus zum anderen, wird von einer fröhlichen Parade von Freunden und Verwandten, Musiker, Gesang und Gewehrfeuer begleitet. Die Parade kehrt dann in das Haus der Braut zurück, wo eine Frau eine mantinada singen muss, bevor die Familie die Tür öffnet.

Nach der eigentlichen Trauung wird das Paar in das Haus des Bräutigams Eltern zurückkehren und die neue Frau erhält Honig und Walnüsse von ihrer Schwiedermutter. Die Braut wiederum schüttet Honig aus und bricht eine duftende Pommerade um eine süße Ehe zu gewährleisten. Die Party beginnt mit dem Paar, das singt und tanzt. Es wird gegessen und getrunken, oft bis zum Morgengrauen des nächsten Tages. Es ist üblich für Gäste, Geldgeschenke zu machen, die entweder das Paar der Eltern oder dem Paar in diskreten Umschlägen übergeben wird. Nur die engsten Familienangehörigen und Freunde geben alles, außer aber Geld. Die Geldgeschenke sind da, damit die Frischvermählten in der Lage sind in ihr neues Leben in Komfort zu starten. Es ist auch üblich, dass männliche Gäste eine Spende an die Musiker geben.

Kretische Tänze sind an Traditionen gebunden und es ist kein Zufall, wer am Anfang und wer am Ende der Kette steht. Auf Hochzeiten insbesondere gibt es eine feste Ordnung, wer wo und wann zu tanzen hat. Nach der Tradition nach, tanzt die Familie der Braut als erste, dann die Familie des Bräutigams, gefolgt von den Freunden der Braut und dann Freunde des Bräutigams. Erst wenn diese Tänze vorbei sind, können auch die anderen Gäste an dem Tanz teilnehmen. Sehr oft zahlt eine ganze Familie „Entgelt“ für einen Tanz und es gilt als unhöflich, den Tanz beizutreten, bevor man nicht dazu gebeten wird, beizutreten. Allerdings, später am Abend sind in der Regel alle willkommen an den Tänzen teilzunehmen. .