Chania

chania

Chania Festung

Chania ist die Hauptstadt der Präfektur Chania. Die Stadt ist eine der schönsten in Griechenland darauf achtend, dass die alte, traditionelle kretische Atmosphäre und viele Erinnerungen an die Geschichte mit seinem einzigartigen Charme, beibehalten wird. Der älteste Teil der Stadt wurde auf den Ruinen einer minoischen Siedlung Kydonia erbaut und ist von Mauern aus der byzantinischen und venezianischen Zeit und vom Meer umgeben. Die Minoer haben prächtige Grabmäler sowie viele interessante Artefakte hinterlassen. Durch die Besatzungsmächte, sowohl durch die Venezianern als auch den Türken wurde die Stadt Chania sehr multikulturell, mit Menschen aus verschiedenen Religionen, Nationen und Kulturen, die koexistierten..

Heute gibt es komplett intakte Bezirke aus der venezianischen Zeit, sowie gut erhaltene jüdische und türkische Bezirke. An der Hafeneinfahrt liegt die Firkas Festung, die im Jahre 1629 gebaut wurde um die Einfahrt des Hafens zu schützen. Der Name Firkas leitet sich ab durch die türkische Bedeutung Fira für Kaserne. Es war hier, wo die moderne griechische Flagge 1913 nach der Vereinigung Kretas mit Griechenland angehoben wurde. Nun ist es die Heimat des Nautical Museums und eines Sommertheaters. Direkt gegenüber ist ein venezianischer Leuchtturm aus dem 16. Jahrhundert. Der Hafen selbst stammt aus venezianischer Zeit und ist ein angenehmer Ort zum flanieren oder rund um die Stadt in einer Pferdekutsche zu fahren. Das archäologische Museum von Chania ist in der großen venezianischen Kirche von St. Francis untergebracht und unter ihren Exponaten gehören Funde aus ganz Kreta. Ein Merkmal des Hafens ist die Janitscharen-Moschee, welches im Jahre 1645 während des Osmanischen Reiches gebaut wurde..

Im Anschluss an die Stadtmauer im Inneren der Stadt selbst, können Sie sich durch reizvolle Gassen und feine venezianische Häuser mit Stein Wappen und Holzbalkonen schlängeln. Am unteren Rand des Moschons, nicht weit von dem Naval Museum, ist das elegante bogenförmige Renieri Tor, welches eine überdachte Passage zur wunderschönen Renieri Kapelle ist, welche Überreste einer privaten Kapelle ist, die einem venezianischen Adligen gehörte.
In der Nähe der Renieri Kapelle liegt die Chania Kathedrale, Trimartyri, welche zu Ehren der Jungfrau der drei Märtyrer, Chanias Schutzpatron, erbaut wurde. Das Datum des Baus ist nicht bekannt, obwohl Aufzeichnungen zeigen, dass die Kathedrale schon in der Stadt war während der venezianischen Zeit. Die Kathedrale hatte eine interessante Erfahrung während der osmanischen Zeit erlebt, als es in eine Seifenfabrik verwandelt wurde, nur um zurück in eine Kirche umgewandelt zu werden, als der Sohn des Paschas in einem Brunnen fiel und nach erfolgreichem beten zur Jungfrau um seinen Sohn zu retten, der Pascha die Kirche zurück zu den Christen von Chania anbot.

Chania Kathedrale

Chania Kathedrale

In der Nähe ist das Chania Kathedrale, Trimartyri, zu Ehren der Jungfrau der drei Märtyrer, Chania s Schutzpatron. Das Datum des Baus ist nicht bekannt, obwohl Aufzeichnungen zeigen, dass es in der Stadt war während der venezianischen Zeit. Es hatte eine interessante Erfahrung während der osmanischen Zeit, wenn es in einer Seifenfabrik gedreht wurde, nur zurück an eine Kirche umgewandelt, wenn der Pascha Sohn fiel in einem Brunnen, und nach erfolgreichem beten zur Jungfrau um seinen Sohn zu retten, bot er die Kirche zurück zu den Christen von Chania.

Die große Markthalle von Chania eröffnete im Jahr 1913 als Teil zum Feiern der Vereinigung. Es wurde auf dem Markt von Marseille modelliert und ist ein prächtiges Gebäude, welches rund 76 Geschäfte und Cafés beherbergt. Mit der Zunahme des Tourismus haben sich einige der Filialen auf den Verkauf von Souvenirs, anstatt frischer Produkte, spezialisiert. Es gibt viel Trubel rund um den Marktplatz, um viel Interesse zu entzünden. Geöffnet ist der Markt von Montag bis Samstag und die Waren sind hier meist billiger als in den örtlichen Geschäften, und das Essen in den Restaurants ist lecker und preiswert.

Markthalle von Chania

Markthalle von Chania

Während des Osmanischen Reiches wurden mehrere türkische Bäder oder Hammams in der Stadt gebaut. Zwei dieser schönen Kuppelbauten stehen in der Altstadt.
In der Nähe südlich von der Stadt ist das Kloster von Khrysopigi oder Zoodokhos Pigi. Gegründet wurde es im Jahr 1600 und ist von einer Befestigungsmauer umgeben. Über viele Jahrhunderte hinweg hat es Zeiten von Konjunktur und Niedergang erlitten. Es erlebte Angriffe sowohl von den Türken während des Osmanischen Reiches, als auch wieder von den Deutschen während des Zweiten Weltkrieges. Und heute ist es ein Nonnenkloster..