Chersonissos

Chersonissos ist ein gut organisierter Resort und liegt 27km mit einer Bevölkerung von rund 3.000 Menschen im Osten von Iraklion. Wie der griechische Name schon sagt, ist der Resort auf einer kleinen Landzunge erbaut und ist mit einigen herrlichen Sandstränden gesegnet. Als Folge ist es ein sehr beliebter Urlaubsort und kann recht voll in den Sommermonaten sein. Es ist gibt viele Hotels, Restaurants, Nachtclubs und Geschäfte, darunter einige sehr teure Designer-Läden mit Schmuck und Mode. Das Dorf von Hersonissos ist 3km entfernt im Landesinneren und scheint blind gegenüber dem belebten Touristenzentrum, welches nur wenige Kilometer entfernt zu sein die sich an der Küste gewachsen ist.


Historiker glauben, dass das Gebiet seit prähistorischen Zeiten besiedelt war und in der Antike die Hafenstadt des antiken Lyttus war. Die minoische Göttin Artemis Vritomartida, behauptet man, wurde hier verehrt, doch leider gibt es keine Hinweise auf Überreste von ihrem Tempel. Während der Römerzeit war es eine blühende autonome Stadt und der Apostel Titus, ein Schüler von Paul, war der erste Bischof. Die Gegend ist voll von römischen Ruinen und es gibt ein paar interessante Orte zu besuchen. Auf dem Gelände von St. Nikolaus und Kastri, die Ruinen von zwei frühchristlichen Basiliken aus dem 5. und 6. Jahrhundert, wurden mit wunderschönen Mosaikböden ausgegraben. Auch einige Überreste aus der Römerzeit wurden in den umliegenden Feldern gefunden. Sichtbar sind einige antike Hafen Werke unter dem Meer. Am Ende der Stadt ist das Museum of Laographic Liknostatis, welches auch interessant wäre zu besuchen.

Chersonissos

Chersonissos