Chora Sfakion

Rund 74km südlich von Chania befindet sich das kleine Dorf Chora Sfakion. Das bezaubernde Dorf am Meer ist Mittelpunkt einer versteckten Bucht. Die Landschaft ist bekannt dafür von Wildnis umgeben zu sein. Dieses einsame und zerklüftete Gelände sagt man, ist ein Spiegelbild des Charakters und der Persönlichkeit der Menschen, die dort wohnen. Bekannt als mutige und unkonventionelle Leute, machten sie ihren Lebensunterhalt aus dem Meer und wurden Matrosen und gewerbliche Händler.

Sfakia hat viele Links zu heroischen Perioden in der Geschichte von Kreta und das Dorf besitzt ein paar gute Villen, die 300-400 Jahre alt sind, welche auch ein Beleg für die Geschichte des Ortes sind. Während der Zeit, der venezianischen Herrschaft, wurde das Dorf das Zentrum der Entwicklung des Finanzsektors und sah seine Bevölkerung auf rund 3000 Einwohner wachsen. In dieser Zeit wurde dann auch die Festung, Castelli, gebaut und wurde zum Wohnsitz der lokalen venezianischen Statthalter.

Im Jahre 1770 gab es eine Rebellion gegen die türkische Besatzung und obwohl die Bevölkerung immer wieder erfolglos war und „im Blut ertranken“, gaben die Leute von Chora Sfakion sich nicht geschlagen und fuhren fort die Türken, zu jeder Gelegenheit, zu bekämpfen. Diese tapfere Ausdauer wurde immer noch deutlich während des Zweiten Weltkriegs. Am 31. Mai 1941 wurde der Hafen von Sfakia, mit der Unterstützung der Dorfbewohner, als Fluchtpunkt für die australischen und neuseeländischen Soldaten genutzt, nachdem die wichtigsten alliierten Streitkräfte gegangen waren.
Die Orte, die man Sfakia gesehen haben sollte, sind die Kirche Panagia von Thymiani, das Dorf und die legendäre Komitades Fragocastello.

Chora Sfakion

Chora Sfakion