Kleidung und Trachten von Kreta

Männer Tracht Kreta

Männer Tracht

Die traditionelle Alltagskleidung der Männer von Kreta bestand aus weiten, oft weiß gefärbten, Vraka Hosen, die in knielange Stiefel gesteckt werden. Eine schwarzes oder helles grob gewebtes Hemd wird unter dem schwarzen meidanogileko oder Weste getragen. Eine schwarze oder rote, sehr lange Seidenschärpe wird um die Taille gebunden und die Kopfbedeckungen bestehen aus der sehr charakteristischen schwarzen Spitze und einem Fransentuch, welches entweder um den Kopf gewickelt oder über die Schulter drapiert wird.

Im Winter wird das Ensemble mit einem dicken warmen Umhang erweitert. Die formelle Kleidung ist sehr ähnlich, aber aus feineren Stoffen wie Seide und reich bestickt. Das Kostüm variiert leicht von Region zu Region der Insel. In Sphakia zum Beispiel ist die traditionelle Kopfbedeckung der rote Fez mit einer marine blauen Quaste, die sfakiano.

Schwarz ist die allgegenwärtige Farbe für die Kleidung auf Kreta, weil es die Farbe der Trauer ist. Weil die Netze der Verwandtschaft so groß sind und obwohl es wenig Kontakt gibt mit den verstorbenen Familienangehörigen, besagt die Tradition, dass man den Respekt vor den Toten wahren soll.

 Frauen Tracht Kreta

Frauen Tracht

Das kretische traditionelle Frauengewand wird noch von bei einigen Festen getragen. Im Gegensatz zu den Männern ist es sehr selten, dass Frauen traditionelle Tracht als Alltagskleidung tragen. Es ist aufwendiger als das Kostüm der Männer und oft reich an Stickereien und mit Goldmünzen geschmückt. Typischerweise wird eine lose Bluse in einem langen Rock gesteckt. Farben und Dekoration variieren wieder von Region zu Region. Über den Rock binden sie eine wunderschön bestickte Schürze, die speziell für jede Frau gestaltet werden kann. Über die Bluse trägt die Frau eine Samtjacke mit einem U-Ausschnitt damit der Brustbereich frei bleibt.

Das Kostüm ist reich mit goldenen Tressen auf der Vorderseite verziert. Auf ihrem Kopf tragen sie ein Kopftuch oder einen kleinen roten Fez, ein „Papazi, und an ihren Füßen flache Stiefel oder hochhackige Schuhe in Schwarz. In einigen Regionen trägt man lange Hosen mit einem langen Hemd darüber, welche den Rock und die Bluse ersetzen. Der Schmuck, meist aus Silber und / oder Gold, spielt eine bedeutende Rolle des Kostüms. Man trägt ihn um den Kopf, Brust, Handgelenke, Finger, Hals und Taille und dienen nicht nur zu einen dekorativen Zweck, sondern auch um den finanziellen und sozialen Stand in der kretischen Gesellschaft der Frau zu zeigen. Schließlich wird das Kostüm durch die Zugabe des kleinen Messers Argirobounialaki vervolständigt. Es ist dem Messer der Männer ähnlich, nur kleiner und am Hüftgürtel befestigt.


. .