Kunst und Handwerk

kunst von kreta

Kunstwerk von Kreta

Wie in weiten Teilen Griechenlands waren die Menschen in der Vergangenheit autark in Bezug auf einen Großteil ihrer Nahrung und ihrer Werkzeuge, Geräte und Gegenstände, die für beides, den täglichen Gebrauch und mehr spezialisierte Nutzung erforderlich waren. Diese Fähigkeiten wurden über Generationen entwickelt und von den Alten auf die Jungen übertragen wurden. Traditionell wurden die Frauen früh gelehrt Textilien für zu Hause herzustellen, welche sie für eine zukünftige Heirat qualifizierte. Die Fähigkeiten der Männer drehten sich um landwirtschaftliche und häusliche Pflichten. Sie produzierten Artefakte, die ihr Leben effizienter machten und sich auch als dekorativ und als Schutz ihrer Familien herausstellten. Heutzutage sind die meisten Menschen auf Kreta unfähiger bei Herstellung dieser Waren als der Rest ihrer westeuropäischen Nachbarn. Die Techniken bestehen jedoch immer noch in ein paar qualifizierten Handwerkern, die die wunderbaren Waren herstellen, welche jetzt meistens in der Touristikbranche verkauft werden.

Korbflechten

Korbflechten ist ein Element der kretischen lokalen Folk-Tradition. Die landwirtschaftliche Arbeit der Kreter motivierte sie in der Fähigkeit der Korbflechterei, um ihre Aufgaben besser zu entwickeln. Natürlicher Schilf und Gräser wurden aus den umliegenden Gebieten abgeholt und verwebt in originellen und attraktiven Designs.

Keramik

Wie oben erwähnt, wurden Tonkrüge und Töpfe aufgrund der Notwendigkeit erstellt und im Laufe der Zeit immer mehr zu dekorativen Zier von Artefakten. Traditionell von einem lokalen harten Material gefertigt, ist die kretische Keramik berühmt für seine schönen originellen Designs und Beständigkeit gegen hohe Temperaturen, wie sie beim Kochen entstehen. Die Tradition der Herstellung von Keramiken in Kreta geht zurück bis zu den Anfängen der Zeit und war noch eine florierende Branche bis vor kurzem. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden vier Keramik-Zentren (eines in jeder Präfektur) auf der Insel etabliert. In den beiden größten Zentren, welche die Töpfer selbst in den Zünften ausgebildet hat und migrierten saisonal an verschiedene Orte, um die notwendigen Rohstoffe zu nutzen, um die besten Töpfe zu produzieren. Diese Wanderungen wurden als „vendema“ bekannt. Das bekannteste und größte Töpferzentrum in Kreta ist in Thrapsano in Iraklion. Tatsächlich stammt der Name des Dorfes aus dem griechischen Wort “ thrapsala“ oder Tonscherben, die in Hülle und Fülle rund um die Brennöfen gefunden wurden. Die Töpfer der Thrapsano wurden von allen kreteschen Töpfern mit perfekter Geschicklichkeit und Kunstfertigkeit, anerkannt. Doch als Folge der vendemes, wo mit billigeren Massenware gekoppelt wurde, begann die Nachfrage in den 1960er Jahren zu schwinden. Glücklicherweise führte der Tourismus zu einem Anstieg in der Nachfrage und viele Töpfer haben Öfen wieder aufgebaut um erneut zu produzieren, um die Nachfrage zu erfüllen. Weitere wichtige Zentren sind Margarites in Rethymno, Nohia in Chania und Kentri in Lerapetra. Jedoch haben all jene praktisch in den frühen 1960er Jahren aufgehört zu produzieren.