Milatos

Milatos besteht aus zwei Siedlungen: Eine ist an der Küste und die andere etwas weiter im Landesinneren. Sie ist um die 32.5km nord-westlich von Agios Nikolaos entfernt und umfasst eine Bevölkerung von rund 400 Einwohnern. Auf dem Gelände Binnen-Milatos hat man durch Ausgrabungen die Überreste der antiken minoischen Stadt Milatos, die dort bis zum 3. Jahrhundert v. Chr. gegründet und von der antiken Stadt Lytto zerstört wurde, entdeckt. Der Name des Dorfes hat seine interessante Herkunft von einer Legende die erzählt, dass die Stadt nach einer verwilderten Jungen, Milatos, der von einer Wölfin aufgezogen wurde und als Teenager loszog um einen lokalen Tyrannen zu töten um sein Volk von der Unterdrückung zu befreien, benannt wurde. Eine zweite Legende legt nahe, dass auch Milatos der Gründer einer kretischen Kolonie, Militou in Kleinasien, war.

Dikta

Milatos Höhle

Zu den Sehenswürdigkeiten in und um Milatos zählt die Höhle des Milatos, welche sich an den Hängen einer tiefen Schlucht befindet und 3km vom Dorf entfernt ist. Die Höhle verfügt über acht Eingänge, die alle nebeneinander auf der Vorderseite der Höhle sich befinden und eine Länge 40m besitzen. Die Höhle selbst umfasst eine Fläche von rund 2.000 Quadratmetern. Im Inneren sind einige wunderschöne Stalaktiten und Stalagmiten. Auch vor einem der Eingänge gibt es eine geschnitzte Inschrift zum Gedenken an das Massaker an 3.600 Männer, Frauen und Kinder, die hier im Jahr 1823 von der türkischen Armee durch Befehl General Hassan ermordet wurden. Ihre Überreste wurden in einem Grabmal in der Höhle begraben. Neben der Höhle befindet sich die kleine Kirche von St. Thomas, errichtet im Gedenken an dieses schreckliche Ereignis.

milatos

Milatos Kreta