Rethymno Sehenswürdigkeiten

Die bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind in Rethymno Altstadt mit ihrem kleinen venezianischen Hafen, engen Gassen mit schönen, alten, aristokratischen Gebäuden aus der Zeit um das 16. Jahrhundert herum, mit steinernen Bögen und Treppen.  In der Ethnarchou Makariou str befinden sich die Überreste der venezianischen Festungsanlagen von 1540-1570, sowie drei Soldaten Unterkünfte, die von der Festungsmauer geschützt waren. Sehr beeindruckend ist die große Tür zur Festung Gehäuse (bekannt als Gouora), die an Ethnikis Antistatis Straße erhalten ist.

Loggia von rethymno

Loggia Rethymno

Die Loggia ist ein vierseitiges Gebäude mit Rundbögen an drei Seiten, von denen der mittlerer offen ist. Dieser führt in Innere des Gebäudes durch eine Treppe. Heute bildet sie auch das Dach des archäologischen Museum von Rethymno. Als es aber Mitte des 16. Jahrhunderts gebaut wurde, war es ein wichtiges öffentliches Gebäude der venezianischen Herrschaft, wo Adlige und wichtige Stadt-Würdenträger, Versammlungen abhielten. Das Loggia Gebäude wurde ebenfalls ein Ort der Unterhaltung.

Die Rimonti Brunnen ist ein sehr ansehnlicher öffentlicher Trinkbrunnen, gebaut für den venezianischen Gouverneur, Rimonti von Rethymne, im Jahre 1626. Der Brunnen befindet sich am nördlichen Ende des Petychakis Platz, wo sich damals ein älterer Brunnen befand.

Die Kirche von Agios Frangiskos ist eines der bedeutendsten Denkmäler in Rethymno. Es ist eine hölzerne überdachte Kirche, die in der Vergangenheit das Kloster der Franziskaner beherbergte. Während der Jahre der Türkenherrschaft wurde es in ein Armenhaus umgewandelt. Im Jahr 1971 wurde es empfindlichst repariert und renoviert.

Die Kirche der Muttergottes von den Engeln lokal als Mekri Panagia bekannt, widmet sich St. Mary Magdalene von dem Bataillon der Dominikanischen Mönche. Es liegt an der Kreuzung von der Nikiforos Fokas und Thessalonikis Street im alten Teil der Stadt. Es wurde in den letzten Jahren der venezianischen Herrschaft errichtet. Interessanterweise wurde diese Kirche ohne Kuppel gebaut.

Forteza

Forteza

Die Forteza auf dem Paleocastro am nördlichen Ende der Stadt ist eine Festung, welche im Jahre 1573 von dem venezianischen Gouverneur Alvisso Lanto gebaut wurde. Es ist ein polygonales Gebäude mit einer Gesamtfläche von 1.370 Metern und vier Wällen an der Süd-und Ostseite und drei Punkte im Westen und Norden. Heute gibt es leider nur noch die Wände des venezianischen Gebäudes. In der Nähe ist eine gewölbte Moschee, die eine kleine Kathedrale-Kirche St. Nikolaus, welche 1583 gebaut wurde. Während der Jahre der Türkenherrschaft wurde sie 1648 in eine Moschee umgewandelt und ist Ibrahim Khan gewidmet. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch die riesige Kuppel, mit einem Bodendurchmesser von 11m, dazugebaut.

Die Neratzes Moschee steht am venezianischen Platz von Rethymno und war die Kirche von Santa Maria und das Kloster von den Augustinern. Zu einer Moschee wurde es 1657 von Gazi Hossein Pasha, dem Eroberer von Rethymno, verändert und war die größte Moschee in der Stadt.

Die Kara Moussa Pasha Moschee, an der Kreuzung der Arcadiou und Ugo Street war das erste venezianische Kloster der Heiligen Barbara. Eine Moschee wurde es erst durch den Pascha. Heute zeigt sie Artefakte von byzantinischen Antiquitäten.

Die Moschee von Megali Porta auf der Tobazis Street wurde vor 1670 errichtet und von Sultana Valide eingeweiht, der Mutter des Sultans Ibrahim Khan. Das Gebäude hat zwei Kuppeln und ist von einem Minarett umrahmt. Heute wird es von dem griechischen archäologischen Dienst verwendet. Es fungiert als ein Lager für archäologische Funde.

Die Moschee von Veli Pascha wurde 1789 errichtet. Sie gehört zu der Gruppe der Häuser der Mastaba und steht in der Nähe des Busbahnhofs. Es wird durch sechs kleine Kuppeln bedeckt, hat eine Minarett, einen kreisförmigen Balkon und ein Zeltdach. Es ist einer der beeindruckenden Eingänge im toskanischen Stil.

Neben der Kirche von Agios Frangiscos befindet sich die alte türkische Schule. Es gibt eine Inschrift über einem der Eingänge, welche erklärt, dass sie im Jahre 1796 erbaut wurde und ein eine Mädchenschule war. Von besonderem Interesse ist die türkische Eingangstür, die einige bemerkenswerte architektonische Besonderheiten hat. Heute wird die Schule als Grundschule genutzt.

Die türkische Hamam (oder türkische Bäder) ist ein Gebäude mit zwei großen Sälen, welches von halbkugelförmigen Kuppeln bedeckt ist. Es liegt in der 25, Radamanthyos Street und ist aber leider nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Der Tempel von Eisodia der Theotocos wurde 1834 erbaut, an Stelle einer älteren Kirche. Der Glockenturm wurde später im Jahre 1889 dazu gebaut und der Tempel wurde nach den Plänen der Kirche Evangelistria Tenos konzipiert und innen können Sie einige herausragende Holz und Skulpturen Ikonostase und Fresken finden. Es gibt auch ein bemerkenswertes Gemälde der Panagia von Pathos, obwohl nicht bekannt ist, wer der Künstler war und wann es gemalt wurde.

Es gibt mehrere hundert schöne Häuser mit venezianischen Fassaden in der Altstadt, viele von ihnen sind renoviert und einige ebenso mit Trümmern übersät, es sind ein paar bemerkenswerte neoklassizistische Gebäude. Beispiele für letztere sind: The Metropolitan Mansion an der Südseite der Kirche in Moussourou Street. Das neoklassizistische Gebäude hat eine absolut symmetrische Fassade. „The Mansion of the Prefecture“, am Heroon Polytechniou Square, ist ein zweistöckiges neoklassizistischen Gebäude, welches im Jahre 1869 erbaut wurde. Schließlich wurde die katholische Kirche von Agios Antonios, an der Ecke Messologiou und Salaminas Street, im Jahre 1890 nach neoklassischem Design gebaut.

Rehymno Leuchtturm

Rehymno Leuchtturm

Orte, welche man in der Nähe von Rethymno besuchen kann, sind: Armeni, was etwa 4,5 km entfernt ist. Der Ort ist berühmt für seinen minoische Friedhof und dessen Gräber. 6 km westlich von Rethymno liegt Geranimit, bekannt für seine Höhle, welche komplett mit Stalaktiten und Stalagmiten ist. 8km Süd-Ostlich von Rethymno befindet sich Adele, ein Ort mit einem langen Strand und Hotel-Komplexen, kultiviert in einem schlichten Dickicht aus Schilf. 1868 fand eine Schlacht in Adele statt, die zu einem Rückzug der Türken führte. Constantis Giaboudakis, einer der Helden dieses Kampfes, wurde in dem Dorf Adele geboren und sein Haus mit einer Inschrift an den Wänden, in Erinnerung an dieses Ereignis, kann dort gefunden werden. Alle Orte in dieser Gegend, einschließlich des Dorfes Pigi, haben viele Villen, Restaurants und Clubs.